loading ...
spinner

Glögglifroschweg am Sempachersee

Route
Länge
8,66 km
Schwierigkeit
leicht
Jetzt informieren
Jetzt informieren
1 / 2

Glögglifroschweg in Eich

2 / 2
×

Die vom Aussterben bedrohte Geburtshelferkröte, im Volksmund auch Glögglifrosch genannt, hat mit dem Glögglifroschweg am Sempachersee eine Widmung der ganz besonderen Art erhalten. Ein Lehrpfad informiert auf sehr anschauliche Weise über diese Tierart und lädt auf bequemen Sitzbänken entlang des Pfades zum Verweilen ein. Die Informationstafeln stellen alles Wissenswerte rund um die Geburtshelferkröte dar und lassen keine Fragen darüber mehr offen. Der Glögglifroschweg im Pfarrtobel liegt zwischen dem Dorfweiher sowie dem Oeleweiher und gehört zum Eicher Rundweg.

Entlang des Weges bestückt mit vielen kleinen Stegen und Brücken stehen riesengrosse Holzfiguren der einheimischen Tiere. Diese sind aus groben Baumstümpfen gehauen worden und bestechen vor allem mit viel liebevoller Treue zum Detail. Die Holzfiguren gehen von Eichhörnchen über Specht und Igel bis hin zu jede Menge Fröschen. Man findet insgesamt zwölf verschiedene Holzfiguren entlang des Glögglifroschwegs. Dieser ist im Rahmen eines Artenförderungsprojekts erschaffen worden und ist für alle Wissenshungrigen ein äusserst spannender Erlebnispfad. Die gefährdete Geburtshelferkröte ist in den ortsansässigen Weihern beheimatet und erfreut sich durch den Glögglifroschweg ganz neuer Aufmerksamkeit.

Die Geburtshelferkröte

Im Jahr 2013 wurde die Geburtshelferkröte zum Tier des Jahres 2013 gekürt und machte damit auf ihren stark zurückgegangenen Bestand aufmerksam. Durch ihren glockenartigen Ruf erhielt die Geburtshelferkröte auch den Namen Glögglifrosch. Sie ist vor allem durch ihre Brutweise einzigartig, denn der männliche Part trägt die von dem Weibchen gelegten Eier über mehrere Wochen auf dem Rücken bis es sie schliesslich zum Schlüpfen direkt am Wasser ablegt. Der etwa 4 – 5 cm grosse Frosch ist grau und an der Unterseite weiss; rötliche Warzen erstrecken sich über den Körper. Ihre grossen goldfarbenen Augen haben senkrechte Pupillen und wirken regelrecht magisch auf den Betrachter. Während sich die Geburtshelferkröte tagsüber in Höhlen und Mauselöchern versteckt, geht sie abends auf Futtersuche. Vor allem kleine Insekten, Asseln oder Würmer gehören zu ihrer vornehmlichen Nahrung. Der glockenhelle Ruf dient als Paarungsruf der Männchen an die Weibchen und klingt von mehreren Glögglifröschen zugleich als wahres Glockenspiel.

Der Glögglifrosch als bedrohte Tierart

Die Geburtshelferkröte ist vor allem durch ihren schwindenden Lebensraum in der Schweiz bedroht. Das Vorkommen der Frösche ist in den letzten 25 Jahren fast um die Hälfte verringert worden. Dies gilt allerdings auch für mindestens 20 weitere Amphibienarten. Das liegt vor allem an vielen trockengelegten Gewässern, die sonst den Lebensraum der Geburtshelferkröte darstellen, aber auch andere Gründe wie Pestizide der Landwirtschaft oder eingesetzter Dünger und Krankheiten aller Art machen dem Bestand zu schaffen.

Die Erkundung des Glögglifroschwegs

Um den Glögglifroschweg zu erkunden, startet man am besten am Schulhaus Eich und marschiert in Richtung Dorfweiher. Der Erlebnisweg ist äusserst abwechslungsreich mit verschiedenen Vertretern aus Flora und Fauna bestückt und gesäumt mit Bächen, über die sich hübsche Brücken erstrecken. Felsen aus Kalksandstein findet man ebenso entlang des Weges wie kleine Wasserfälle.

Vor allem die insgesamt zwölf riesengrossen Holzfiguren lassen die Wanderung entlang des Glögglifroschwegs zu einem echten Erlebnis werden. Ein anschauliches Informationsblatt informiert über die unterschiedlichen Holzfiguren und wo sie zu finden sind. Auf diese Weise verpasst man keines der Holztiere von Eichhörnchen, Specht, Eule, Fuchs oder Frosch.

Der obere Teil des Pfarrtobels ist bereits in früheren Zeiten entstanden und besticht durch seine besonders schöne Landschaft. Hier trifft man auch immer mal wieder die majestätischen Rotmilane an, ein Greifvogel ähnlich eines Bussards. Der Weg führt hinauf bis zum Oeletobel und zum Dutenkolben und schliesslich zum Eichwald, wo man weitere drei Weiher findet.

Der Rundweg führt bis zum Fuchstobel und schliesslich wieder zurück bis zum Schulhaus Eich. Der Glögglifroschweg ist ein wunderschöner Erlebnispfad, der zum Eicher Rundweg gehört und an insgesamt sage und schreibe acht Weihern vorbeiführt. Der Rundweg empfiehlt sich sowohl für Gross und Klein.

Start Schulhaus Eich
Distanz 8,66 km
Marschzeit 2:30 Std.
 

Standort und Kontakt

Sempachersee Tourismus
Länggasse 3
6208 Oberkirch
+41 (0)41 920 44 44
infosempachersee-tourismus.ch
www.sempachersee-tourismus.ch