loading ...
spinner

Wägitalersee

Route
Wandern
Länge
12.6 km
Dauer
3 ½ h
Wägitalersee mit Gross Aubrig.
Foto: Erhard Gick, Schwyzer Wanderwege
Malerischer Blick auf den Wägitalersee.
Foto: Erhard Gick, Schwyzer Wanderwege
Das Bockmattli und der Zindlenspitz.
Foto: Erhard Gick, Schwyzer Wanderwege
Die Hundlochquelle.
Foto: Erhard Gick, Schwyzer Wanderwege
Der Wägitalersee und links der Gross Aubrig.
Foto: Erhard Gick, Schwyzer Wanderwege
Wägitalersee Richtung Staumauer und Gross Aubrig.
Foto: Erhard Gick, Schwyzer Wanderwege
×
Von Innerthal führt der einfache Wanderweg rund um den idyllisch gelegenen Wägitalersee. In den 20er Jah-ren wurde dieser Stausee in der abwechslungsreichen Bergwelt errichtet. Als Kletterberg ist das Bockmattli bestens bekannt. Nicht zu vergessen sind die 200 eher unbekannten Höhlen im Wägital sowie die 22 bewirt-schafteten Alpen. Nebst Fischen, Joggen, Skaten, Biken, Wandern, Klettern und Baden können auch Boote gemietet und Kutschenfahrten um den See gebucht werden.
Eine Genusswanderung ist der Rundgang um den Wägitalersee. Der Start der Wanderung erfolgt beim Dorf Innerthal, beim Postautohalt. Man hält sich links Richtung Halten. Der Rundgang befindet sich ausschliesslich auf der Stausee-Strasse. Diese wird zwar nur wenig befahren, ist aber leider ganz herum asphaltiert. Dies tut der Attraktivität aber keinen Abbruch. Man wird mit einem doch einzigartig schönen Naturpanorama belohnt. Bei Halten ist es vorerst ein Mehrfamilienhaus, das mit einer grossen Zwergenlandschaft auffällt. Dann aber widmet man sich am besten wieder dem See und den umliegenden Bergen. Auf den ersten Metern Richtung Sännegg, Blatti und Bruch ist es vor allem der Fluebrig oder Diethelm mit «Turner», Gantspitz und Wännifirst, der einem ins Auge sticht. Ab und zu lohnt sich auch ein Blick zurück, Richtung Norden, wo der Gross Aubrig lockt. Kurz nach Ziggen geht es in den Wald hinein. Ein fast unscheinbarer Wegweiser an der Strasse weist hier auf ein kleines Einod am Wägitalersee hin: die Hundlochquelle. Man sollte es sich nicht nehmen lassen und die paar Meter auf Seehöhe abzusteigen und die Quelle, die einer Grotte ähnelt, besuchen. Man kann sogar ganz absteigen und in die schöne, aber feuchte und tropfende Grotte einsteigen. Das herrlich klare Wasser wirkt einladend. Dann geht es weiter bis zum Seeende. Bei der Au kann man einen ersten Zwischenhalt zur Stärkung oder Durstlöschung einplanen. Kleine Spezialitäten gegen den Hunger sind ebenfalls erhältlich. Und die Aussicht von der Terrasse Richtung Schiberg, Bockmattli und den See ist ebenfalls einladend. Danach geht es weiter, dem hinteren Seeufer entlang bis zur Staumauer und von dort wieder zurück nach Innertal. Unterwegs hat man noch recht guten Einblick auf den schier unbezwingbar erscheinenden Zindlenspitz. Das täuscht aber, er kann erwandert werden.

Technische Details

Art der Tour
Wandern
Start der Tour
Innerthal
Ende der Tour
Innerthal
Schwierigkeit
Mittel
Kondition
3 / 6
Aufstieg
205 m
Abstieg
205 m
Beste Jahreszeit
Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober
Wegbeschreibung
Von Innerthal Richtung Sännegg , Blattli, Bruch, Schwandtli bis Au und zurück über Brandhaltli, Schrä, Staumauer nach Innerthal.
Ausrüstung
Wander- oder Treckingschuhe, Regenschutz, Getränk.
Export
GPX Download

Höhenprofil anklicken

Gut zu wissen

Parken
Parkplätze im Zentrum vorhanden.
Anreise / Rückreise
Mit dem PW bis Siebnen, dann Richtung Vorderthal nach Innerthal. 
Erreichbar mit Bus und Bahn
Nein
Öffentliche Verkehrsmittel
Mit den SBB bis Siebnen-Wangen, dann Postauto Kurs NFB 523  SBB Fahrplan
Weitere Informationen und Links
Die Rundtour um den Wägitalersee verläuft auf asphaltierter Strasse. Diese ist wenig befahren und Tempo reduziert. Sie ist für Kinderwagen und Rollstuhlfaher geeignet.